Der Autor

– Quick Mick –

That´s me

Kurzform „Mick“, abgeleitet von Michael. „Quick“ nicht in den Dingen die mancher damit impliziert. Entstanden und inspiriert 1994 durch den australischen Motorradrennfahrer und 5-fachen Weltmeister Michael „Quick Mick“ Doohan. Ein schneller Fahrer, das Tier auf der Bremse, Stehaufmännchen und Pragmatiker.

Mit ihm identifiziert und parallelisiert, bis heute beibehalten und gelebt. Wer, wie, warum und wieso das auch immer gedeutet werden mag.

1967er Jahrgang, 178 cm,  Spätbremser und Stoppiemacher. Heckantrieb mit Abschaltung allerlei elektronischer Helferlein rockt. Kann dies und das, einiges davon je nach Gewicht und Stimmung richtig gut.

Billard, guter Kaffee, vor allem selbstgemachter Latte, Heavy Metal, Hard-, Punk- und Deutschrock, Mittelalter, Blues, Klassisches.
AC/DC, Maiden, Metallica… DTH, Serum 114, Eisbrecher, Stahlmann, Frei.Wild… Simone, Hooker, Moore, Hilden… Mozart, Mahler und was ihm gefällt. Gutes Essen, gute Gespräche, Cussler, Clancy, Schätzing und mehr.

Digitalisiert mit Windows, WordPress, Netflix, Amazon und Android. Freund gerader Worte. Manchmal hart, mitunter abwertend, wenig Kompromisse, besser keine, Liebhaber langer Satzstellungen. Kann nicht jedem gefallen. Will er aber vielleicht auch nicht.

Diese Haltung spiegelt sich in seinem Blog wieder. Entstanden aus der Abneigung gegen Gutmenschen, Oberlehrern und selbsternannten Nettikettenwächtern, schreibt und redet er in verschiedenen Kategorien  Tacheles, ist provokant.

Das findet man auch in seinen Texten, Kommentaren und Meinungen. Muss nicht immer stimmen, politisch oder gesellschaftlich korrekt sein. Wird es nicht, kann es nicht. Die freie Meinung, wenn auch untermalt mit verschiedenen Kraftausdrücken, ist seine persönliche Freiheit ohne Einschränkungen oder Zugriff und Zensur durch andere…