Die Deutschen rotten sich aus. Darum wählt Mutti Muslima Merkel!!!

Demographie?

Es geht seit geraumer Zeit die Mähr, dass Deutschland dringend Zuwanderung brauche, heißt es. Weil wir seit Jahrzehnten zu wenige Kinder bekommen und sonst bald niemand da wäre, der unsere Renten erwirtschaften könnte, heißt es. Wir müssten dankbar sein für die Immigranten, dass sie zu uns kommen wollen, denn sie wären unsere Rettung, heißt es. Zuerst erretten wir sie und dann sie uns.

Ach, ist das nicht schön?

Eine Win-Win-Situation! Und auch so moralisch. Nein, humanitär heißt es jetzt. Das klingt so schön. Wir sind jetzt alle humanitär. Mama Moslem hat sogar von einem „humanitären Imperativ“ gesprochen. Irgendwas von Kant hatte sie wohl gehört, vielleicht aber nicht so ganz verstanden. Vielleicht fand sie auch einfach nur den Ausdruck so schön. Dass Dinge schön klingen, ist wichtig. Sehr wichtig! Im Grunde das Wichtigste überhaupt. Vor allem für Mama Moslem.

Befehle sind auszuführen, sonst gibt es was mit dem humanitären Knüppel

Und wo ein Imperativ herrscht – „herrschen“, auch so ein schönes Wort und eine schöne Sache; das mag die Angela, von der das Diktum mit dem „humanitären Imperativ“ stammt, ganz besonders -, da verbietet sich jedes Nachfragen.
Abgesehen davon müsste Mama Muslima Merkel, wenn sie den Begriff des humanitären Imperativs denn wirklich verstanden hätte, sich umgehend für eine Flottille mit freier Reiseroute zwischen den Küsten von Afrika und Italien einsetzten. Wenn nötig sogar selber das Steuer des ersten Schiffes übernehmen. Wenigstens da hätte sie dann mal so etwas wie eine Führungsaufgabe geleistet.

Doch zurück zum Befehl. Befehle sind auszuführen. Da gibt es keine Diskussion. Wo kämen wir denn da hin, wenn Befehle in Frage gestellt würden? Zum Befehl gibt es keine Alternative. Er muss ausgeführt werden. Zumal wenn es sich um einen humanitären handelt. Denn Humanität – bitte nicht mit Humanismus verwechseln! – ist ja etwas Gutes. Das weiß doch jedes Kind. Also haben wir es mit einem guten Befehl zu tun. Punkt. Da gibt es nichts zu überlegen. Das wurde von ganz oben so festgelegt und das ist gut so, weil ja der Befehl gut ist.

Aber ist er das wirklich? Stimmt das alles? Gibt es da nichts zu diskutieren, nichts zu erörtern, nichts zu überlegen? Genau das macht Demokratie, Humanismus und Aufklärung doch aus: eigenes Nachdenken, eigenes Überlegen und gemeinsames Erörtern und Diskutieren.

Überlegen wir also: Ist das tatsächlich eine Win-Win-Situation? Gibt es wirklich keine Alternative? Könnte es nicht vielleicht doch eine Win-Lose- oder sogar eine Lose-Lose-Situation sein? Will uns da etwa nur jemand die Souveränität rauben, dagegen zu sein? Schauen wir etwas genauer hin.

Was macht denn Japan?

Zunächst fällt auf, dass es andere Länder gibt, wie Japan oder Südkorea, die ganz ähnliche Probleme mit der völligen Überalterung der Gesellschaft haben wie wir, im Falle Japans sogar noch drastischer. Nehmen die denn auch hunderttausende oder Millionen von Immigranten innerhalb weniger Jahre auf?

Das müssten sie doch, wenn das die einzige Rettung darstellt und auch sie sich der geballten Fachkompetenz deutscher Kulturenretter bedienen. Sie können doch gar nicht anders! Ansonsten würden sie ja geradewegs in ihren Untergang steuern. So dumm können die doch gar nicht sein. Das wäre ja der reine Selbstmord eines ganzes Volkes und einer ganzen Kultur. Also werden doch Japan und Südkorea bestimmt auch jedes Jahr viele, viele hunderttausend Immigranten aufnehmen.

Schauen wir uns die Zahlen doch mal an.

2014 nahm Japan exakt 11 Flüchtlinge auf. Nicht 11.000, sondern 11!!

Von 5.000, die Asyl beantragt hatten. 99,8 Prozent wurden demnach abgelehnt. Im Jahr zuvor wurden sogar nur 6!!! Asylbewerber aufgenommen.

Hmm. Komisch. Dann sind die Japaner ja dumm, wenn sie all die ehrbaren, ehrlichen, respekterweisenden und mit Bildung, menschlichen Werten, Eigentumsverständnis, Anstand- und Benehmen ausgestatteten Goldstücke nicht einreisen lassen, die doch so eine große Hilfe für die völlig überalterte japanische Gesellschaft wären.

Das ist doch dumm, arrogant, böse und rassistisch. Weil man doch dem humanitären Imperativ gehorchen muss. Haben die in Japan denn keine Imperative? Oder ganz andere? Kennen die überhaupt keine Humanität?

Doch, und zwar ihre eigene. Wie in folgendem Clip (mit deutschem Untertitel) zu sehen, ist den Japanern sehr wohl bewusst, was sie machen. Sie sind mindestens mal so aufmerksam, das sie schon 2010 über eine schleichende Islamisierung durch Horden ungebildeter Moslems in Deutschland berichteten. Grund war das Buch von Thilo Sarrazin.

Die vielen „guten“ und die paar „schlechten“ Deutschen

Ach ja, wir Deutschen sind einfach bessere Menschen. Und deshalb wollen bestimmt auch mehrere hundert Millionen Menschen aus der ganzen Welt ausgerechnet nach Deutschland kommen, weil wir hier so gute Menschen sind. Nur deshalb! Das hat nichts mit unserem Sozialsystem zu tun, das jeden, sobald er nur die deutschen Grenzen überschreitet – egal wie, auch illegal – auf einem Niveau versorgt, wie es das nur in wenigen Ländern dieser Erde gibt, wie böse Zungen behaupten.

Ein paar schlechte Menschen gibt es halt auch bei uns. AfD-Wähler und Pegida-Marschierer und Nazis. Iiiihhh! Die Linken nicht zu vergessen. Oder halt, waren das nicht auch Gute?

Die CSU hat wohl auch etliche solcher bösen Menschen. Die tun aber nix, die wollen nur ein wenig mitregieren, keine Angst. Und die CDU hat auch noch ein paar. Aber Merkel macht aus denen schon noch „gute Menschen“. Also solche, die artig parieren, die brav und ohne Fragen zu stellen, ohne selbst zu überlegen, Dinge dialektisch erörtern und über jedes Stöckchen springen, das die Parteiführerin – „Führerin“, ja das hört die Angela auch immer gerne; hinhält. Sonst gibt es was mit dem humanitären Knüppel. Imperativ gesehen. Zuckerbrot und Peitsche.

Was macht Südkorea ?

Das sind doch bestimmt auch bessere Menschen dort als die „bösen Japaner“. Besser und klüger. Haben die Japaner im Zweiten Weltkrieg nicht an Hitlers Seite (auch ein Führer) mitgekämpft und China überfallen, ähnlich wie die Nazis Konzentrationslager errichtet? Was will man von denen schon erwarten? Die Südkoreaner sind bestimmt ganz anders. Schauen wir uns doch mal die Zahlen an.

Südkorea nahm 2015 exakt 24 Asylanten auf. Nicht 24.000, sondern 24!!!

Herr im Himmel,  sind die denn auch dumm und böse oder gar rassistisch?

Jetzt kann man sagen: Jaja, 2014 und 15, das ist ja schon etwas her. Und heute ist das bestimmt anders, oder? Ich denke mal nicht, daher die Preisfrage an euch:

Wann waren die ersten Übergriffe zu Silvester in Köln? 2016/17 oder 2015/16?

Na, stimmt das Zeitgefühl? 2016/17, woll? FALSCH!!!

Tempus Fugit, die Zeit flieht.

Richtig ist 2015/16. Ein Jahr haben die ermittelnden Behörden gebraucht, zigtausende von Steuergeldern verprasst um festzustellen, dass sie eigentlich gar nichts wissen.
Dafür weiß ich aber, sechs weitere Monate später – also insgesamt 18 Monate – dass die Zeit läuft. Und das schnell. Sehr schnell. Und seitdem gehen solche Übergriffe durch verrohte, gewaltbereite sowie geistig/psychisch schwer angeschlagene „Asylbewerber“ mit einem durchschnittlichen IQ um 80 fröhlich weiter.

Wie zuletzt in Schorndorf. Auch wenn ich mir sicher bin, das alles nicht so heiß gegessen wird; von tausenden Randalierern war die mediale Rede, so kann ich mir schon vorstellen, das rund 2-300 meist migrationsbelastete Ethnien mal wieder eine große Fresse hatten, Frauen begrapschten und Flaschen und Steine mit den örtlichen Polizeieinheiten ausgetauschten.
Doch nichts zum Trotz; auch die Schorndorfer wollen dieses Kroppzeug nicht. Punkt. Basta!

Und was passierte im Anschluss? Wieder herrschte Ratlosigkeit, wurde Betroffenheit durch Politiker aller Colleur geheuchelt und Konsequenzen angedroht. Wieder „empörte“ man sich hinter einem polizeilichen Schutzwall in abgeriegelten Wohnoasen mit zusätzlichem Wachschutz. Wieder wird nichts passieren ausser dass es wieder passieren wird. Hmm, das sind ziemlich viele „wieder“, oder?

Kaum sind ein paar Tage vergangen, rudern Regierungsnahe und parteiische Medien wie z.B. die WELT am 18.07. schnell ein wenig zurück. Schaust Du hier.

Nur das hier diesmal seltsamerweise Asylbewerber als Gruppe genannt werden und nicht als junge Männer. Wo doch intern die Politik ihre medialen Huren darum gebeten haben, so etwas zu unterlassen. Also keinen Hinweis auf die Herkunft „Junger Männer“ zu geben. Man möchte dem Bürger ja nicht vor Augen führen, was da alles durch eine unverantwortliche Flüchtlingspolitik zu uns hereingelassen wird.

Was machen denn andere europäische bzw. westliche Länder?

Forscht man weiter nach, so stellt man fest: Auch Ungarn, Polen, die Tschechei und die Slowakei wollen kaum „Flüchtlinge“ oder Asylanten bei sich aufnehmen, vor allem keine aus dem islamischen Kulturkreis. Auch Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien und viele, viele andere Länder sind nur noch bereit, sehr begrenzte Kontingente zu übernehmen und teilweise genau auszuwählen, wen sie einreisen lassen.

Beim Allmächtigen, die wählen auch noch aus???!!! Ja sind die denn von Sinnen?! Die müssen dumm, böse und rassistisch sein, oder?

Womit kann das denn zusammenhängen, dass all diese Länder keine Massenimmigration aus der afrikanischen respektive der islamischen Welt haben wollen? Könnte es zum Beispiel mit der Integrationsfähigkeit dieser Leute zusammenhängen? Sehen wir uns das an.

Integrationsfähigkeit afrikanischer und moslemischer Immigranten

Zur Einsetzbarkeit von „Flüchtlingen“ (gemeint sind Immigranten) am deutschen Arbeitsmarkt, hier die offiziellen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums:

Zunächst einmal sind mindestens 90 Prozent der Immigranten am deutschen Arbeitsmarkt überhaupt nicht einsetzbar. Für nichts.

REIN GAR NICHTS!!!

Wenn dann noch unbeschränkter Familiennachzug nach Deutschland ermöglicht wird ( Linkspartei, Grüne und SPD fänden das nicht schlecht) werden aus einer Million Immigranten schnell drei, vier, fünf Millionen, von denen dann in den ersten Jahren maximal 0,1 Millionen arbeiten. Man hofft (leider sterben die Politiker, die das zu verantworten haben, noch vor dem Tod der Hoffnung) über entsprechende Nachqualifikationsmaßnahmen die 90 Prozent der zu nichts Einsetzbaren im Laufe von drei Jahren auf ca. 70 Prozent reduzieren zu können und im Laufe von sieben Jahren auf ca. 50 Prozent. Ohne jedoch, geistig dummdreist wie sie sind, zu berücksichtigen, das der Nachschub an IQ-Helden während dieser Zeit unvermindert weitergeht.

Ob dies tatsächlich so eintreffen wird, weiß kein Mensch. Ausser vieeleicht die Angela. Aber selbst wenn, würde das bedeuten, dass die anderen 50 Prozent auf Dauer vollkommen, zu 100 Prozent alimentiert werden müssten. Und das lebenslang! Sie werden niemals am deutschen Arbeitsmarkt einsetzbar sein. Sie müssen also inklusiver ihrer ganzen Familie vom Rest der Bevölkerung, also hauptsächlich von den Deutschen, ihr ganzes Leben mitversorgt werden, vom Tag der Einreise bis zu ihrem Tod, also meist viele, viele Jahrzehnte. Sie und alle ihre Familienmitglieder.

In Extremfällen kann dann schon mal ein Mann mit vier Ehefrauen und 22 oder 23 Kindern immigrieren, die dann alle von Sozialhilfe (insgesamt über 30.000 EUR im Monat) leben. Wobei der sogenannte Geschäftsmann seltsamerweise keinen roten Heller mehr in der Tasche hatte als er und sein rotziges Pack hier einfielen.
In der Zwischenzeit hat sich ein kleiner Teil hier eingefügt und nur wenige auch innerlich angepasst. Diese wenigen werden auch die einzigen sein, die später mal etwas leisten. Womit wir wieder bei den bekannten 2-3 % sind.

Diese moslemisch/islamistischen Gemeinden verfügen über gerade soviel Schrott-DNA und IQ, um zu wissen, wie man beim deutschen Staat Steuergelder abzocken kann.  Der Rest macht sich einen Bunten.

Und ich sage euch, viele, sehr viele davon leben gut. Nix malochen, Verantwortung übernehmen oder was bewegen. Nein oh Nein! Morgens schön ausschlafen, Kinder macht die Ayshe fertig, aber bitte schön leise, der Papa schläft.

Der Nachwuchs Ali, Mohammed, Achmed, Idriss, Sendogan usw… reißt dann schon in jüngsten Jahren lautstark und schlagkräftig grunzend (Deutsch lernen, lesen und schreiben ist ja eher was für die Weißbrote) die 10 Schuljahre ab, klärt Eigentumsverhältnisse zu ihren Gunsten und erpresst Schutzgeld und am Anfang Pausenbrote.
Bei vielen ihrer Meinung nach unwürdigen Menschen, die es wagten sie zu kritisieren, werden diverse Gesichtsverschönerungen und Nasenkorrekturen vorgenommen. Während all dem geht der zu nichts zu gebrauchende, nicht integrierungswillige Ex-Asylant und heutiger Hartz 4-Empfänger so gegen Mittag schön in die nächste Shishabar oder das Teehaus.

Dort wird dann ausführlich, sich selbst beweihräuchernd und ebenfalls lautstark geklöhnt.

Achtet mal darauf, wenn ihr z.B. in einer größeren Stadt in eine Eisdiele geht. Oder ein Cafe. Mehr als 1/3tel ist schon mal nicht Deutsch. Die Bande von Kuffnukken sitzt in Gruppen an Tischen zusammen, unterhalten sich lautstark und oft über ihre Tische hinweg. Und je lauter sie werden in ihrem gebrochenen Berber und jammernden Shillha-Dialekt, desto mehr lügen sie sich gegenseitig einen in die Tasche.

Sie haben kein Benehmen, keinen Anstand, keinen Respekt. Kompetenzen, die sie gerne für sich einfordern, aber selten bis gar nicht gewähren und meistens auch nicht besitzen.

Freilich ist der Herr Ex-Asylant viel zu ungebildet und dumm um zu bemerken, dass dieses System nur begrenzt funktioniert. Und wenn er und seine Kumpanen bemerken, das alles runtergewirtschaftet und die Bunte Republik Deutschland bankrott ist, bekommt erst einmal Ayshe einen in die Fresse. Weil sie schuld ist, sein muss, denn an dem faulen Immigranten kann es nicht gelegen haben.

Folgen der unkontrollierten Massenimmigration

Professor Hans-Werner Sinn

Professor Bernd Raffelhüschen

Daher kommen der Finanzexperte Professor Bernd Raffelhüschen und der ehemalige Chef des IFO-Instituts Professor Hans-Werner Sinn zu Schätzungen, dass ein Immigrant aus der afrikanischen/islamischen Welt vom Tag seiner Einreise bis zu seinem Tod uns im Schnitt – nicht die Extremfälle, sondern im Schnitt! – ca. 450.000 Euro kosten wird, wenn nicht noch mehr. 450.000 Euro pro Immigrant heißt pro Million Immigranten: 450 Milliarden Euro. Bei zehn Millionen Immigranten (20 Jahre lang jedes Jahr 500.000, Merkel, die SPD, die Grünen und die Linkspartei lehnen jede Obergrenze kategorisch ab!) sind das 4,5 Billionen Euro. Zum Vergleich: die Gesamtverschuldung Deutschlands, die in den letzten 70 Jahren aufgebaut wurde, beläuft sich auf circa 2 Billionen Euro.

Zusätzliche 4,5 Billionen Euro allein nur für die Immigranten (!). Dass dies unser Land weitgehend ruinieren wird, dürfte auch denen klar sein, die es mit Mathematik und Ökonomie nicht so haben. Und selbst wenn es keine 4,5 Billionen, sondern „nur“ 4 oder „nur“ 3 oder 2 Billionen Euro wären, wer soll das zusätzlich erwirtschaften? Wenn man dann noch bedenkt, dass die Geburtenraten der Deutschen seit fast 50 Jahren zu niedrig sind und wir es seit fast 50 Jahren nicht geschafft haben, unsere Staatsausgaben mit den Staatseinnahmen zu decken und fast jedes Jahr neue Schulden gemacht haben, selbst dann, als die Bevölkerungspyramide noch nicht so katastrophal aussah wie jetzt, dann wird einem bewusst, welcher Tsunami hier auf die deutsche Bevölkerung zurollt.

Professor Gunnar Heinsohn

Professor Gunnar Heinsohn, Wirtschaftswissenschaftler und emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen, geht daher davon aus, dass der Lebensstandard der Deutschen auf brasilianische Verhältnisse zurückfallen wird, wenn wir den grün-linken bzw. sozialdemokratischen Merkel-Kurs weiterführen werden.

Nein, massenweise Immigration aus Afrika und dem islamischen Kulturkreis wird die Probleme nicht lindern und schon gar nicht lösen, sondern sie noch drastisch verstärken. Das steht fest.

 

Weitere katastrophale Folgen der Massenimmigration

Und dabei haben wir von steigenden Kriminalitätsraten, von einer Veränderung des Frauenbildes in unserer Gesellschaft, von einer schleichenden Islamisierung des Landes, die ab einem bestimmten Punkt unumkehrbar sein wird, von einer steigenden Terrorgefahr in einem Ausmaß, wie es sie in Deutschland noch niemals gab, von einem Zerreißen des inneren Bandes der Gesellschaft und vielen anderen Problemen noch gar nicht gesprochen.

Hinzu kommen die exorbitant höheren Geburtenraten von Afrikanern beziehungsweise Moslems gegenüber Deutschen. So hat sich die türkische Bevölkerung dank der hohen Geburtenrate in den vergangenen 50 Jahren mehr als verdreifacht, während die deutsche kontinuierlich schrumpft. Doch bleiben wir beim Thema, ob uns die Immigranten wirtschaftlich retten oder ruinieren werden und schauen wir uns an, wie die Immigranten sich bisher in den Arbeitsmarkt integriert haben.

Jeder zweite nichteuropäische Asylant in Hartz IV

Hier die tatsächlichen Zahlen der letzten Jahre, nicht Schätzungen des Bundesarbeitsministeriums für die Zukunft, sondern die Fakten, wie es in der Vergangenheit tatsächlich gewesen ist: Von 100 Deutschen waren laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit im April 2015 acht in Hartz IV (SGB II). Wie sah dies bei Immigranten ohne deutsche Staatsbürgerschaft aus? (Würde man alle Immigranten, auch die mit deutscher Staatsbürgerschaft heranziehen, dürften die Zahlen sogar noch höher sein und die der indigenen deutschen Bevölkerung noch geringer.)

  • von 100 Deutschen waren in Hartz IV: 8
  • von 100 Ausländern waren in Hartz IV: 18 – 19

Doch Immigrant ist nicht gleich Immigrant und Ausländer ist nicht gleich Ausländer. Bei Ungarn zum Beispiel ist die Hartz-IV-Quote mit 5 – 6 Prozent sogar geringer als bei Deutschen. Ebenso bei Kroaten mit 6 -7 von 100.

Ganz anders sieht es jedoch bei Ausländern aus nichteuropäischen Staaten aus:

  • von 100 Türken waren in Hartz IV: 26
  • von 100 Pakistanern waren in Hartz IV: 34 – 35
  • von 100 Iranern waren in Hartz IV: 40
  • von 100 Afghanen waren in Hartz IV: 48
  • von 100 Syrern waren in Hartz IV: 60
  • von 100 Irakern waren in Hartz IV: 61

Insgesamt waren bei nichteuropäischen Asylherkunftsländern von 100 Personen 48 in Hartz IV, also rund die Hälfte. Das sind sechsmal so viele wie bei Deutschen!

Hat das wirklich alles nichts mit dem Islam zu tun?

Die sechs zuletzt genannten Länder sind übrigens alle solche, in denen der Islam dominiert. Aber natürlich hat dies alles nichts mit dieser religiös-politisch-totalitären, entwicklungs- und bildungsfeindlichen Weltanschauung zu tun, woll?

Die Vorstellung nun, dass Menschen, die solch ein wissens- und denkfeindliches Weltbild in sich tragen, Leute mit vielleicht einem Grundschulabschluss oder gar Analphabeten (56 Prozent der Afghanen, 58 Prozent der Iraker, 65 Prozent der pakistanischen Frauen) eine hochmoderne Gesellschaft des 21. Jahrhunderts retten könnten, Einwanderer, die oftmals ein frühmittelalterliches Weltbild tief in ihren Seelen tragen, von welchem sich zu trennen den meisten völlig unmöglich sein wird, kann nur als eines bezeichnet werden:

Als absurd, naiv, wenn nicht infantil respektive ideologisch vollkommen verblendet.

Diese Immigranten werden Deutschland nicht retten, sondern ruinieren

Daran kann es keinen Zweifel geben. Denn wir reden immer noch über eben diese 50-90% derer, die zu rein gar nichts zu gebrauchen sind.
Und es wird auch keine Win-Lose-, als vielmehr eine Lose-Lose-Situation sein. Verlieren werden nicht nur wir, die Aufnehmenden, sondern auch die Immigranten selbst, weil viele bei uns zwar materiell aus ihrer Sicht in Wohlstand leben, innerlich aber entwurzelt und heimatlos sein werden.
Dies gilt für die Kinder der Immigranten übrigens oftmals noch stärker als für die Einwanderer selbst, da jene überhaupt nicht wissen, wo sie hingehören. Viele werden sich von uns Deutschen in eigenen Vierteln weiter separieren. Dort werden dann die Terroristen von morgen heranwachsen.
Oder wie der Philosoph Peter Sloterdijk es schon vor über zehn Jahren formulierte:

„Wer könnte in Abrede stellen, daß die Alarmisten, wie üblich, nahezu völlig recht haben? Die Bewohner der wohlhabenden Nationen schlafwandeln zumeist im unpolitischen Pazifismus. Sie verbringen ihre Tage in einer vergoldeten Unzufriedenheit. Unterdessen vertiefen sich an den Rändern der Glückszonen ihre Belästiger, ja ihre virtuellen Henker in Lehrbücher der Sprengstoffchemie, entliehen aus den öffentlichen Bibliotheken des Gastlandes.“

Die Immigranten werden Europa nicht retten. Sie werden alles, was hier in dreitausend Jahren mit etlichen Rückschlägen aufgebaut und entwickelt wurde, auf lange Sicht zerstören, weil sie mehrheitlich innerlich überhaupt keinen Bezug dazu haben. Und machen wir uns nichts vor, es gibt nur eine einzige politische Kraft, die bei allen sicherlich vorhandenen Mängeln, auch nur ansatzweise dazu imstande ist, sich dem entgegenzustellen.
Mit der CDU kann seit Merkel nicht mehr gerechnet werden. Und die CSU kommt über lautes Gebrüll letztlich nicht hinaus. Sie wird auf Dauer in ihrer babylonischen Gefangenschaft an die CDU gekettet bleiben.

Interessant ist hierbei noch, dass der Oberbrüllaffe Horst Seehofer und seine Spießgesellen auch nicht des Rechnens mächtig sind und genau genommen auch zu nichts zu gebrauchen sind.

In ihrem aktuellen Wahlprogramm mit dem klangvollen Namen „Der Bayernplan“ fordern sie eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr. 2016 wurde das deutsche Sozialsystem von rund 1 Million Asylsuchende überrannt. 1/3tel davon kamen illegal.

Ausgehend von 2-3 %  real zur Verfügung stehende Immigranten, die aufgrund ihrer Bildung und Einstellung einen Beitrag zur Gesellschaft leisten können, sind das gerade einmal 20-30.000 Menschen bei einer Million.

Ziehen wir 1/3tel ab errechnet sich auf der neuen Basis ein Anteil von nur noch 12-21.000 Menschen. Auch unter der Annahme, dass die zuvor  90% zu nichts taugenden für viele Jahre dem deutschen Staat integrierungsunwillig auf der Tasche liegen,  bleiben 10%, die dann im Average Case 100.000 Menschen ergeben.
Wie also der (Voll) Horst auf 200.00 kommt ist wahrscheinlich nicht nur mir ein Rätsel.

Das alles und noch viel mehr kann der durchschnittlich gebildete Deutsche innerhalb einer Stunde im Internet recherchieren. Falls er sich von Smartphone und Facebook lösen kann.

Mutti Muslima Merkel weiß das auch, doch es interessiert sie einfach nicht!!!

Somit gibt es für alle, die sich diesem Kurs der Selbstzerstörung Deutschlands und der europäischen, abendländischen Kultur entgegenstellen wollen, unterm Strich nur eine einzige Alternative zur dieser Alternativlosigkeit, zu der sich bisher noch keiner der momentanen Staatslenker, Denker und Teilhaber öffentlich durchringen konnte.

Zum Beispiel:

  • Die Absetzung und Inhaftierung der jetzigen Regierung.
  • Übernahme der regierungsnahen Medien.
  • Aussetzung des Schengener Abkommens.
  • Neuerrichtung der Grenze nach österreichischem und ungarischem Vorbild.
  • Abgesperrte Auffanglager für Asylsuchende.
  • Asyl wird nach Herkunft, Eignung und Bildungsstand gewährt = 2-3%

Abgelehnte Asylsuchende werden innerhalb von 24 Stunden rückgeführt. Notfalls mit Gewalt usw…

Vorrang haben die Interessen, der Schutz und das Wohlergehen des deutschen Volkes.

So oder so ähnlich muss es kommen…

Quellen (Auswahl):

Bundesagentur für Arbeit-Statistik: Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt (S. 19: SGB II-Quote)

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-09/fluechtlinge-arbeitsmarkt-arbeitslosenquote-qualifizierung

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/11/nahles-nicht-einmal-jeder-zehnte-fluechtling-fuer-arbeit-oder-ausbildung-qualifiziert/

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Japan-nimmt-2014-nur-elf-Fluechtlinge-auf

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-04/japan-fluechtlinge-einwanderer

https://www.laenderdaten.info/Asien/Suedkorea/fluechtlinge.php

und weitere

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.